Dehydration: Symptome, Ursachen und Behandlung

1


Eine Dehydration kann ernsthafte Folgen haben. Deshalb ist es wichtig, Symptome einer Dehydration rechtzeitig zu erkennen. Hier erfährst du außerdem, was Ursachen und hilfreiche Behandlungsmethoden sind.

Ursachen einer Dehydration

Unser Körper besteht zu etwa zwei Dritteln aus Wasser. Damit Stoffwechselprozesse, Nährstoffaufnahme und Erneuerung von Zellen reibungslos funktionieren, musst du ausreichend Wasser trinken.

Der Körper dehydriert, wenn du entweder nicht genug Wasser zu dir genommen hast oder dein Körper viel Wasser verloren hat, beispielsweise durch starkes Schwitzen.

Wie viel Wasser ein Mensch braucht, ist von Person zu Person verschieden. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit empfiehlt für Männer durchschnittlich 2,5 Liter und für Frauen 2 Liter täglich. Es handelt sich dabei jedoch nur um Richtwerte.

Dein Körper hat einen erhöhten Wasserbedarf

  • an heißen Tagen
  • wenn du Sport oder andere schweißtreibende Aktivitäten ausübst
  • wenn du dich in überheizten Räumen aufhältst
  • wenn du krank bist
  • wenn du schwanger bist oder stillst

Vor allem Kinder müssen ausreichend Wasser trinken. Ihr Körper besteht zu einem noch größeren Anteil aus Wasser als der einer erwachsenen Person. Ihr Wasserbedarf ist deshalb erhöht. Außerdem bewegen sich Kinder oft mehr als Erwachsene. Selbst kleine Kinder sollten deshalb ungefähr einen Liter Wasser am Tag zu sich nehmen.

Symptome einer Dehydration

Müdigkeit und Konzentrationsprobleme sind unter anderem Symptome einer Dehydration (Foto: CC0 / Pixabay / geralt)

Anzeichen für einen dehydrierten Körper sind:

Kleinere Verluste von Wasser kann der Körper selbst ausgleichen. Wenn du über einen längeren Zeitraum deutlich zu wenig Wasser zu dir nimmst, sind die Symptome womöglich stärker. Ein radikaler Wasserentzug (Verluste ab zehn Prozent des Wassers im Körper) kann lebensbedrohlich werden.

Wie du hydriert bleibst

Statt zuckersüßer Limonade das Trinkwasser lieber mit Zitrone und co. aufpeppen
Statt zuckersüßer Limonade das Trinkwasser lieber mit Zitrone und co. aufpeppen (Foto: CC0 / Pixabay / PhotoMIX-Company)

Als Durstlöscher eignen sich am besten

Deinen täglichen Bedarf solltest du nicht mit zucker- oder koffeinhaltigen Getränken abdecken. Koffeinhaltiges regt den Körper an und sollte eher als Genussmittel als als Durstlöscher konsumiert werden.

Tipps und Tricks:

  • Trinke zu jeder Mahlzeit mindestens ein Glas Wasser oder eine Tasse Tee.
  • Fülle dein Glas oder deine Tasse regelmäßig mit einem neuen Getränk auf.
  • Nimm nach jeder körperlichen Tätigkeit Wasser zu dir. (Sport, Gartenarbeit…)
  • Peppe dein Wasser mit Zitrone, Minze, Ingwer oder ähnlichem auf, um einen neuen Geschmack zu erzeugen.
  • Hab an deinem Arbeitsplatz oder beim Fernsehen ein Gefäß mit Wasser oder einem anderen Durstlöscher in Reichweite.

Unter normalen Umständen ist es unwahrscheinlich zu dehydrieren, in der Regel bekommt man automatisch Durst. Wenn du Symptome einer Dehydrierung zeigst, kann unter Umständen ein ernsteres gesundheitliches Problem dahinter stecken. Du solltest daher einen Arzt aufsuchen.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!



Quelle

Bemerkungen