40 Jahre Islamische Revolution – in den Augen Seyed Hasan Nasrollahs und des Widerstandes

0


In der libanesischen Hauptstadt Beirut fand eine Feier anlässlich des 40. Siegesjubiläums der Islamischen Revolution im Iran unter dem Motto „40 mal Frühling“ statt.  Auf dieser Feier, an der  viele Geistliche und politische Persönlichkeiten teilnahmen, hielt  der Generalsekretär der Hisbollah dieses Landes eine Ansprache. 

 

                             

Am Mittwoch , dem 6. Februar 2019, hat Seyed Hasan Nasrollah auf der Feier anlässlich des 40. Siegesjubiläums der Islamischen Revolution im Iran in seiner Rede unterstrichen, dass die Islamische Republik Iran das Land in der Region mit dem meisten Einfluss ist. Er sagte: „Iran gehört zu den wenigen Ländern auf der Welt,  welche unabhängig nationale Entscheidungen treffen und unabhängig einen Nationalen Willen bilden.“ Er bezeichnete die Revolution Irans als islamisch, volksnahe sowie auf Werten und dem  Glauben beruhend und erklärte: „Ein wichtiges Merkmal der Islamischen Revolution Iran besteht in der  Standhaftigkeit und Ausdauer der iranischen Bevölkerung.“

 

Die Revolution wird 40

Vor 40 Jahren hat um diese Zeit die Islamische Revolution Iran unter Anführung von Imam Chomeini (Gott habe ihn selig) und weitgehender Teilnahme der Bevölkerung Früchte getragen und gesiegt. Diese Revolution kam dem herrschenden Kräftegleichgewicht der Weltordnung in die Quere: Es wurde unabhängig von den beiden Machtblöcken Ost und West ein neuer Akteur geboren. Zwei wichtige Merkmale der Islamischen Revolution im Iran waren das Streben nach Unabhängigkeit und die Unterstützung der Unterdrückten.  Diese Merkmale prägen die  Islamische Revolution auch noch nach 40 Jahren.

Ziyad Al Nakhaleh, der Generalsekretär des Islamischen Dschihads in Palästina, sagte auf den Feiern, die  anlässlich des 40. Siegesjubiläums der Islamischen Revolution Iran in Beirut stattfanden: „Die Islamische Republik Iran hat auch nicht einen Tag von der Unterstützung für die Menschen und den Widerstand abgelassen, und der Widerstand in Palästina war mit Hilfe der Islamischen Republik Iran in der Lage, mehr denn je die Zionisten zu bekämpfen.“

Diese beiden wichtigen und vitalen Merkmale der Islamischen Revolution haben Iran , entgegen dem Willen der gewaltsamen Mächte, zu einem bedeutenden und einflussreichen Land in der Region Westasien werden lassen, und aufgrund dieser  unabhängigen Rolle wurden die feindlichen,  von der USA angeführten Maßnahmen  gegen die Islamische Republik Iran verschärft.

Das Geheimnis des Fortbestandes der Islamischen Revolution Iran sind diese Standhaftigkeit und Ausdauer, Wachsamkeit und Einheit. Aufgrund dieser Attribute kann diese Revolution jetzt trotz all der Verschwörungen und Feindschaft der Hegemonialordnung ihr 40. Jubiläum feiern.  Die Feiern zum 40. Geburtstag der Islamischen Revolution finden statt, während die Verschwörungen der USA und ihrer Verbündeten, die darauf abzielten diese Revolution zu beeinträchtigen und sie als untüchtig darzustellen, gescheitert sind.

 

Die Islamische Revolution ist den Feinden ein Dorn im Auge

 

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah sagte über die Feindschaft der USA und ihrer Verbündeten gegen den Iran auf dem Fest „40 mal Frühling“ in Beirut: „Iran wird wegen seiner Unabhängigkeit und Unterstützung für die Unterdrückten und der Palästinafrage von den USA angefeindet und boykottiert.“

Nasrollah sagte, dass die Achse des Widerstandes die stärkste Achse in der Region ist und stellte fest, schon seit längerem wäre ein Krieg Israels und der USA gegen Iran nicht mehr möglich. Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah fügte hinzu: „Falls ein Krieg gegen Iran begonnen werden sollte, wird die Islamische Republik Iran in diesem Krieg nicht alleine dastehen!“

Ebenso sagte Ziyad Al Nakhaleh, Generalsekretär des Islamischen Dschihads in Palästina: „Seit 40 Jahren ist Iran ein Symbol aller freiheitlich Denkenden im Kampf gegen die amerikanischen und israelischen Aggressoren.“

Die Islamische Revolution wird deswegen angefeindet, weil Iran, im vollen Bewusstsein über die Komplotte der Weltmächte, verhindert, dass diese in der Region Westasien an ihre Ziele gelangen und mit ihrer  Politik  etwas erreichen.  Zweifelsohne spielt die Islamische Republik Iran eine elementare Rolle in den regionalen Gleichungen. Hierin ist die Ursache aller feindlichen Schritte  gegen die Islamische Revolution zu suchen.

Die Islamische Revolution Iran hat sich auch nach 40 Jahren nicht von ihrem Manifest abgewandt. Dessen Prinzipien lauten: souveräne und effektive Politik, Unterstützung der unterdrückten Völker  in der Region, wie die Palästinenser, die jemenitische Bevölkerung und die Bahrainer und freundschaftliche Beziehungen zu den Regionalstaaten. Ein weiteres Prinzip besteht darin, den Regionalstaaten,  ohne Gegenleistungen zu verlangen,  in sensiblen Momenten zu helfen –  wie es zum Beispiel bei der erfolgreichen Bekämpfung der IS-Terrormiliz im Irak und Syrien wahrgemacht wurde.

Die Islamische Republik Iran ist außerdem heute angesichts ihrer Fähigkeiten auf verschiedenen Sektoren, darunter auch dem Verteidigungssektor, eine einflussreiche Macht geworden, welche den Ländern der Region die Botschaft des Friedens und der Freundschaft überbringt, während sie  eine Warnung an die Feinde darstellt.

In diesem Zusammenhang hat der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah auf den 40. Jubiläumsfeiern der Islamischen Revolution in Beirut die Islamische Republik Iran als das mächtigste Land in der Region und als Freund und Bruder ihrer Nachbarstaaten bezeichnet und den Arabischen Staaten empfohlen, sich wieder dem Iran zuzuwenden, denn Iran habe von Anfang die Hand zur Freundschaft ausgestreckt.

Die Islamische Republik Iran ist in der westasiatischen Region – gestützt auf  ihre eigenen Möglichkeiten und ihre bodenständige Wissenschaft –  zu einer effektiven Macht erstarkt, wobei diese Macht im Volke verwurzelt ist.  Ein solches Land wird niemals gegenüber dem Druck, der von außen aus auf es ausgeübt wird, und gegenüber den Feinden einen Rückzieher machen, denn es hat seine Zukunft nicht von der Macht und den Fähigkeiten anderer abhängig gemacht.

 

Iranisches Verteidigungspotential im Dienste des Friedens

Heute, nachdem die Islamische Revolution 40 Jahre alt geworden ist, hat die glänzende iranische Verteidigungsmacht, die in der Macht des Volkes verwurzelt ist, den Grimm der Feinde hervorgerufen.  Durch den Raketenbau wurde  die Verteidigungsfähigkeit der Islamischen Republik Iran erheblich weiterverbessert.

General Mohammad Ali Dschafari, Oberkommandeur des Pasdaran-Heeres  – die Hüter der Islamischen Revolution –  sagte am vergangenen Donnerstag während der feierlichen Enthüllung der ballistischen Rakete „Dezful“ in der unterirdischen Raketenstadt, indem er betonte dass Iran zum 40. Jubiläumstag der Islamischen Revolution die komplette Fähigkeit zur Verteidigung bekanntgibt:  „Das Verteidigungspotential des Islamischen Irans hat präventiven Charakter und bewegt sich im Rahmen der Wahrung nationaler Sicherheit.“ Er sagte, Iran lasse nicht mit sich über dieses Verteidigungspotential verhandeln.

Die Raketenmacht Irans hat innerhalb der 40 seit dem Sieg der islamischen Revolution vergangen Jahre  ihren Gipfel erreicht  und zeugt für die vielfältige  Kenntnis auf dem Gebiet der Verteidigungsindustrie in der Islamischen Republik Iran. Diese Erfolge wurden trotz all der Sanktionen des Westens, insbesondere der USA, die dem Land nach dem Revolutionssieg auferlegt wurden, erzielt.

Heute bewahrheitet sich in der Verteidigungsindustrie der IRI vollständig die Parole des Vaters der Revolution , Imam Chomeini, der gesagt hat „ma mitawanim“ – was so viel bedeutet: „Wie wir sind fähig“.

Der Aufbau der eigenen Verteidigungsindustrie und ihre Vielfalt hat zur Folge, dass keine Sanktionen mehr gegen diese Industrie verhängt werden können. Die Vorführung der unterirdischen ballistischen Präzisionsraketen des Heeres der Revolutionsgarden soll Europa und den USA klar machen, dass Iran bei der Verbesserung seiner Verteidigungsmacht sich von keinem Vorschriften machen lässt.

Die iranische Verteidigungsmacht steht im Dienste des Friedens und der Sicherheit in der Region und auf der Welt. Die Geschichte bezeugt, dass die Islamische Republik Iran selber nie einen Krieg in der Region begonnen hat. Im Gegenteil: Sie ist selber immer wieder Zielscheibe der Verschwörungen der Feinde gewesen.

Terror, Sabotage,  Sanktionen, Repressalien und das Streben nach Bildung  einer  anti-iranischen Allianz,   gehören zu den Schritten, die die Feinde der Islamischen Revolution unternommen haben, die jedoch bislang nichts nützten, wie an dem 40. Jubiläumstag der Islamischen Revolution zu erkennen ist.

Der Iran ist dank der Revolution seiner Bevölkerung zu einem wichtigen Staat in der westasiatischen Region geworden. Die Islamische Republik Iran ist  der wahre Unterstützer der unterdrückten Völker in der Region und hat immer den Nachbarstaaten und Regionalstaaten die Hand zur Freundschaft entgegengestreckt, damit Sicherheit, Friede und Brüderlichkeit in der Region herrschen.  

 

 

 

 



Quelle

Bemerkungen