Pressenza – Interview mit Philippe Moal

7


April 2018 wurde das Buch „Gewalt, Bewusstsein, Gewaltfreiheit“ veröffentlicht, welches in Frankreich, Spanien, Deutschland, Argentinien und Chile vorgestellt wurde. Das Buch zielt darauf ab, ein wenig über Worte hinauszugehen und Aktivitäten durch ein Observatorium für Gewaltfreiheit zu fördern.

Der Autor des Buches, Philippe Moal, hat einen Abschluss in Erziehungswissenschaften. Er bildete sich in Gewaltlosigkeit im Zuge des Neuen Humanismus aus. Er ist Mitglied des Zentrums für Humanistische Studien Noesis. Er gründete kürzlich das Observatorium für Gewaltfreiheit. Seit 1980 entwickelt er die Methodik der aktiven Gewaltfreiheit in Frankreich, Rumänien, Benin, Chile und heute in Spanien. Er beschäftigt sich derzeit mit Forschung und Schreiben und hält Vorträge. Sein Buch Gewalt, Bewusstsein, Gewaltlosigkeit (New Social Economy Publishing) wurde von der französischen Nationalkommission der UNESCO gefördert.

Warum dieses Buch?

Das Schreiben des Buches begann genau genommen im Jahr 2012. Das ist für mich kein neues Thema. In den 80er Jahren näherte ich mich der Strömung des Universalistischen Humanismus, sein gewaltfreier Ansatz entsprach meiner vitalen Suche in diesem Moment. Das hat dazu geführt, dass ich an verschiedenen Orten, in Europa, in Afrika, in Lateinamerika, mit diesem Thema gearbeitet habe. Aber 2012 entstand die Notwendigkeit, meine Erfahrungen zu Papier zu bringen. Am Anfang hatte ich nicht vor, ein Buch zu schreiben, sondern eine Geschichte für mich selbst, um meine Ideen zu ordnen.

Als Mario Rodriguez (Silo), Gründer des Neuen Humanismus, das Thema Gewalt als zentrale Achse sozialer und persönlicher Problematiken ansprach, verstand ich die Problematik nicht. Damals, in den siebziger Jahren, wurde beispielsweise bewaffnete Gewalt verteidigt, um sich zu befreien; selbst Intellektuelle rechtfertigten Gewalt; gewaltfreier Kampf wurde nicht berücksichtigt. Später, in den 90er Jahren, entstand ein Bewusstsein und die Mentalität änderte sich stark.

Gewalt ist keine Lösung, sondern das Problem. Heute stehen wir vor einer neuen Herausforderung, denn obwohl wir wissen, dass Gewalt kein Problem löst, wissen wir nicht, wie wir aus ihr herauskommen sollen. Es geht jetzt darum, die Bewusstseinsebene zu erhöhen, sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene. Wir müssen vor allem diejenigen beeinflussen, die die Welt leiten, denn ihr Bewusstseinsgrad scheint nicht sehr hoch zu sein.

Erzählen uns von deinem Projekt…

Mein Projekt ist ganz einfach: es geht darum, den Weg der Gewaltfreiheit zu gehen.

Im Moment, während meiner Ausführungen, treffe ich in der Regel Menschen, die bereits in dieser Sensibilität und auf der Suche nach Gewaltfreiheit sind. Ich möchte mit Menschen zusammenarbeiten können, um mehr Menschen zu erreichen, die mit der Gewaltfreiheit nicht vertraut sind.

Es gibt immer noch Vorurteile gegenüber der Gewaltfreiheit; es wird z.B. davon ausgegangen, dass sie passiv ist und dass Gewalt etwas Natürliches und damit Normales und sogar Legitimes ist. Es bedarf einer großen Sensibilisierungsarbeit, damit das Gute, das die Gewaltfreiheit für das Leben der Menschen darstellt, sichtbar wird.

Was geschieht mit den Menschen, die unter verschiedenen Formen extremer Gewalt leiden, wie Flüchtlinge, Opfer von Kriegen, Missbrauch…. Gehören sie zur Zielgruppe deiner Arbeit?

In der Tat gibt es heute Menschen, die sich in einer Notlage befinden, und natürlich scheint das Theoretisieren in einer Notfallsituation nicht das Richtige zu sein. Diese Menschen bezahlen die Folgen der Gewalt unserer heutigen Welt, einer Welt, die Gewalt als Methodik und Grundlage hat. Aber das entkräftet nicht die Suche nach den Wurzeln der Gewalt, um zu verhindern, dass sie sich verewigt und damit sich die Dinge ändern.

Wie würdest du dein Projekt definieren, als eine lebenswichtige Synthese, oder eher als etwas, das im Entstehen begriffen ist?

Es ist beides. Neben den Vorträgen, die ich mache, um das Bewusstsein für Gewaltfreiheit zu schärfen, forsche ich darüber, wie man Solidarität und Mitgefühl für Menschen zeigt, ohne sich mit ihnen zu identifizieren, ohne durch diese Identifikation geschwächt zu werden; mit Kraft, Güte und Wirksamkeit gleichzeitig zu handeln.

Kannst du mir diese Idee erklären?

Wenn du die Bewusstseinsebene erhöhst, erlaubt es dir, dich von deinen eigenen Tendenzen, Überzeugungen, Werten oder Erfahrungen zu distanzieren, die zu Gewalt führen können. Gleichzeitig geht es darum, Abstand von der Gewalt zu nehmen, die außerhalb von einem ist, von der Gewalt, die von der Welt zu einem kommt.

Wie der Denker René Girard in seinem Werk „Gewalt und das Heilige“ sagte: Wenn wir nichts tun, um die Gewalt zu beseitigen, wird es letztlich der Zufall sein, der den Konflikt regieren wird, und ich verweise darauf, was Ilya Prigogine über die Unsicherheit des Lebens sagte. Die Art und Weise, wie man sich angesichts der Ereignisse verhält, ist die Wahl, ansonsten ist es der Determinismus, der sich durchsetzt.

Was sagen wir Menschen, die sich der Gewaltfreiheit nähern wollen?

In Wirklichkeit gibt es viele Humanisten, die auf diesem Gebiet arbeiten, und auch viele verschiedene Gruppen, manchmal sehr klein, aber sehr mutig. Es wird viel über Gewalt gesprochen, aber sehr wenig über Gewaltfreiheit, so dass diese Initiativen oft unsichtbar sind.

Das Observatorium für Gewaltfreiheit will all diese Beispiele zeigen, um den Glauben an die Zukunft zu wecken. Mit einem Zitat von Silo möchte ich sagen, dass die Bekämpfung von Gewalt dank des inneren Glaubens und der inneren Meditation erfolgt.

Wir müssen lernen, aus der Spirale der Gewalt herauszukommen, um in eine neue Spirale einzutreten: die Spirale der Gewaltfreiheit. In jeder Spirale wird die Kraft vervielfacht und gewinnt mit zunehmender Geschwindigkeit immer mehr an Kraft. Daher ist jede kleine Aktion wichtig, denn sie kann einen großen Einfluss ausüben.

Im Observatorium der Gewaltfreiheit, das wir geschaffen haben, haben wir zwei Bereiche durch das Labor der aktiven Gewaltfreiheit entwickelt. Ein Arbeitsfeld bezieht sich auf das Verständnis der Wurzeln und Grundlagen der kulturellen, sozialen, psychologischen Gewalt, die uns determiniert, um diese zu deaktivieren. Die andere ist die Entwicklung persönlicher Verfahren, um zu lernen, wie man sich der Gewalt widersetzen kann.

Wo können wir dein Buch finden?

Es wird von „Nueva Economía Social Editorial“ herausgegeben und in Spanien in allen Buchhandlungen vom AZETA-Vertrieb. Es ist auch im Internet, auf Amazon, auf Fnac sowie in der eBook-Version verfügbar. Man kann sich auch auf der Website des Observatoriums informieren oder uns via Email kontaktieren.

Übersetzung aus dem Spanischen von Lorenzo Molinari





Quelle

Bemerkungen