20 Minuten – Der neue Migros-Shop ist vielen nicht geheuer

2



Die Migros testet das personalisierte Einkaufen. Dafür lanciert der Detailhändler den Onlineshop My Migros. Es handelt sich um ein Pilotprojekt der Migros Aare.

Umfrage

Was halten Sie von My Migros?

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Der Shop schlägt dem Kunden gezielt seine häufig gekauften Produkte vor – aufgrund der gesammelten Cumulus-Daten. Auch teilt er ihm mit, wann ein Produkt wie etwa WC-Papier wieder gekauft werden sollte. Das soll laut Migros das Einkaufen vereinfachen und schneller machen.

Das Konzept ist vielen Lesern von 20 Minuten nicht geheuer. Sie wittern eine andere Absicht hinter dem Shop oder sehen darin gar einen Missbrauch der Cumulus-Daten. Das antwortet die Migros auf die häufigsten Kritikpunkte:

Das sagt Leser Tobi: «Am Schluss kommt es bei diesem Shop so raus wie bei den Airlines: Je nach Tageszeit, Tag, Saison und Anzahl anderer Kunden variieren die Preise pro Konsument.»

Das sagt die Migros: «Das ist nicht der Fall. Die Preise sind dieselben wie im stationären Handel. Dynamische Preise werden bei der Migros Aare nicht praktiziert.»

Das sagt Leserin Paula: «Die Migros hat doch immer betont, dass sie die Daten nicht für personalisierte Auswertungen nutzt. Jetzt werden die Daten plötzlich doch auf mich angewandt, damit ich noch mehr kaufe.»

Das sagt die Migros: «Die Nutzung der Daten bei My Migros unterscheidet sich nicht von bisherigen Anwendungen. Neu ist lediglich die durch Cumulus-Daten optimierte Anzeige im Onlineshop. Kunden ist es auch im Pilotprojekt freigestellt, ob sie diese auf ihre Daten optimierte Anzeige ausprobieren wollen oder nicht.»

Das sagt Leser Antonio: «Da geht es nur um das Sammeln von Daten. Unsere Daten sind ein Milliardengeschäft. Selber schuld, wer da mitmacht. Das Ganze wird für den Konsumenten immer gefährlicher. Keiner weiss, was mit seinen Daten geschieht und wohin sie verkauft werden.»

Das sagt die Migros: «Datenschutz hat für die Migros oberste Priorität. Die Datenschutzrichtlinien werden in allen Belangen eingehalten. Mit der Anmeldung erklären sich die Kontoinhaber damit einverstanden, dass die entsprechenden Cumulus-Daten sowie ergänzende Daten, die bei der Migros vorhanden sind, innerhalb der gesamten Migros-Gruppe etwa für Warenkorbanalysen oder personalisierte Werbeaktionen verwendet werden.»

Das sagt Leser Marc: «Ich entscheide immer noch selbst, wann ich was kaufen will oder muss. Das soll und darf kein Händler für mich übernehmen.»

Das sagt die Migros: «Die Migros übernimmt für den Kunden auch nicht den Einkauf, sondern unterstützt lediglich den Nutzer des Onlineshops, indem sie ihm die Produkte, die er am meisten kauft, zuerst anzeigt. Der Kunde hat selbstverständlich zu jeder Zeit Zugriff auf das gesamte Supermarkt-Sortiment und kann frei entscheiden, ob und wann er welche Produkte kaufen möchte. Es finden keine automatischen Belieferungen statt.»

Das sagt Leser Sandro: «Hier sucht die Migros nur nach einem neuen Weg, um dem Kunden noch mehr Produkte aufzuschwatzen.»

Das sagt die Migros: «Niemand wird gezwungen, einen Onlineshop zu benutzen. Auch wird niemandem ein bestimmtes Produkt aufgeschwatzt. Es werden einzig und allein die Produkte zuerst angezeigt, die der Kunde am häufigsten kauft. Ob er die zuerst angezeigten Produkte ein weiteres Mal kaufen will, ist in jedem Fall seine Entscheidung.»





Quelle

Bemerkungen