Sophia Vegas: Schwanger sein ja, fett werden nein!

4


Die schwangere Sophia Vegas, einst Wollersheim, erregt gerade mal wieder die Gemüter – jedoch nicht mit neuen, bizarren OP-Plänen wie in jüngster Vergangenheit. Stattdessen äußert sie sich auf ziemlich kontroverse Art über schwangere Frauen und deren Gewichtszunahme.

Derzeit befindet sich Sophia selbst im fünften Monat ihrer Schwangerschaft. Das „Problem” für viele, die ihr auf Instagram und Co. folgen: Man sieht bei ihr auf aktuellen Bildern fast keinen Bauch. Und das erregt die Gemüter!

So diskutieren viele Instagram-Nutzer zum Beispiel unter diesem Bild, dass man ihr die Schwangerschaft null ansieht und dass sie ihren Körper verunstaltet habe. Wir erinnern uns: Sophia hat sich erst im vergangenen Jahr vier Rippen entfernen lassen, um eine extrem Wespentaille zu bekommen. Zudem hat sie sich die Brüste mit Silikon stark vergrößern lassen. Ihre extrem schlanke Figur und die ständigen Hasskommentare veranlassen Sophia nun in einem RTL-Interview dazu, Klartext zu reden:

„Es ist meine Meinung, dass sich die meisten Frauen darauf ausruhen, wenn sie schwanger sind, fett zu werden und einfach nichts mehr zu machen.”

Harte Worte! Für Sophia scheint also auch während ihrer Schwangerschaft zu gelten, dass sie nicht vorhat, viel mehr zuzunehmen als nötig. Was genau das für sie bedeutet, bleibt jedoch offen.

Hier im Video siehst du Sophia Vegas mit Freund Daniel Charlier beim Ultraschall und erfährst auch, was eine Ärztin zur Gesundheit des Babys, in Zusammenhang mit Sophias Rippenentfernung, sagt:

Wie unterschiedlich Babybäuche während der Schwangerschaft tatsächlich aussehen können, siehst du übrigens hier:

Was sagst du zu der Aussage von Sophia Vegas? Kannst du ihren Frust verstehen, weil sie ständig wegen ihrer Figur und dem kaum sichtbaren Babybauch angegangen wird? Sag uns deine Meinung gern in den Kommentaren!

Bildquelle:

Getty Images/Mathis Wienand

Hat Dir „Sophia Vegas: Schwanger sein ja, fett werden nein!“ gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung – und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.






Quelle

Bemerkungen