Mülltrennung – Wie du Müll richtig trennst

6


Wie funktioniert eigentlich Mülltrennung sinnvoll? Biomüll, Wertstoffe, Restmüll… Es gibt so viele unterschiedliche Müllarten, die anfallen können, wenn man nicht gerade nach dem Zero Waste Lebensstil lebt. In diesem Artikel möchte ich dir eine Übersicht über die richtige Mülltrennung geben, damit du auch in Zukunft deinen Müll richtig trennen kannst. Auf geht’s!

Hier noch ein kurzes Inhaltsverzeichnis über den Artikel:

  1. Gründe
  2. Wertstoffe
  3. Glasmüll
  4. Altpapier
  5. Biomüll
  6. Restmüll
  7. Sondermüll
  8. Zusammenfassung

Warum Mülltrennung so wichtig ist

Diese Übersicht zum Müll in Deutschland wurde von https://www.hausfrage.de erstellt

Seit den 80ern recyceln wir in Deutschland unseren Müll. Doch warum müssen wir dafür eigentlich unseren Müll richtig trennen? Die Antwort ist klar: Das Recycling von Kunststoffen ist ein sehr aufwändiges und ressourcenlastiges Verfahren zur Erhaltung teilweise begrenzter Rohstoffe aus der Natur. Um den Aufwand für die Wiederverwertung von Plastik und Co. zu minimieren, trennen wir unseren Haushaltsmüll sorgfältig in unterschiedliche Tonnen, die ich dir gleich genauer erkläre. Wenn wir auf die Mülltrennung verzichten würden, würden alle Rohstoffe gleich behandelt und schlussendlich verbrannt werden. Außerdem würden gefährliche Stoffe aus Medikamenten und Batterien genauso behandelt werden, wie ungefährliche Abfälle. Das würde unserer Natur nicht weniger schaden, wie der Plastikmüll in der Umwelt. Deshalb ist es einfach ungeheuer wichtig, dass wir erhaltene Rohstoffe so gut wie möglich wiederverwenden.

Unseren Müll teilen wir deshalb in die folgenden Kategorien ein:

  • Wertstoffe (gelbe Tonne, wird so gut es geht recycelt)
  • Papier (blaue Tonne, wird recycelt)
  • Glas (Glascontainer (weiß, braun, grün), wird recycelt)
  • Biomüll (braune oder grüne Tonne, wird kompostiert)
  • Restmüll (auch Hausmüll genannt, schwarze/graue Tonne, wird verbrannt)
  • Sondermüll (wird verbrannt oder endgelagert)

Ein gut sortierter Müll schont auch deinen Geldbeutel. Denn Entsorgungsbetriebe geben höhere Kosten aufgrund eines gestiegenen Aufwands für das Nachsortieren des Mülls an den Verbraucher weiter. Doch was gehört jetzt genau in welche Tonne? Die Antwort gibt’s hier Schritt für Schritt.

Was in die Wertstofftonne (gelbe Tonne) gehört

Mülltrennung - Müll richtig trennen (Tonnen)

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass du schützende Verpackungen aus Metall, Kunststoff und Verbundstoff in der gelben Tonne entsorgen musst. Dabei sollten die Verpackungen leer sein, Spülen ist allerdings nicht notwendig. Hier einige Beispiele von den Dingen, die du im gelben Sack bzw. der gelben Tonne entsorgen solltest. In Klammern setzte ich dir jeweils die plastikfreie Alternative, damit du zukünftig Plastikmüll vermeiden kannst:

  • Joghurtbecher (Alternative: Joghurt aus dem Glas)
  • Käseverpackungen (Alternative: Käse in mitgebrachte Behälter geben lassen)
  • Tetra-Paks (Alternative: Milch aus der Glasflasche oder Macadamiamilch selber machen)
  • Shampoo-/Duschgelflaschen (Alternative: Natürliche Seife am Stück)
  • Netze von Kartoffeln, Orangen & Co. (Alternative: Unverpackt im mitgebrachten Obst- und Gemüsenetz kaufen)
  • Verpackungsfolien z.B. von Toilettenpapier (Alternative: Po-Brause oder unverpacktes Toilettenpapier kaufen)
  • Styroporteile aus Verpackungen (Alternative: Second Hand Ware kaufen)
  • Konservendosen & Kronkorken (Alternative: Getränke aus dem Glas oder aus mitgebrachter Trinkflasche trinken
  • Leere Zahnpasta-Tube (Alternative: Zahnpasta selber machen)

Diese Liste kann ewig so weitergehen. Als Verbraucher müssen wir z.B. Joghurtbecher nicht ausspülen, sie sollten aber leer sein. Außerdem dürfen wir sie nicht ineinander stecken, da alle Plastikteile einzeln recycelt werden müssen und der Aufwand unnötig erhöht werden würde.

Mülltrennung in den Glascontainern

Müll richtig trennen - Mülltrennung in Tonnen und Container

Glas wird nach Farben in Containern entsorgt – Jedoch gibt es Ausnahmen

Wenn du deinen Müll richtig trennen willst, musst du Glasmüll in den farbig passenden grünen, braunen oder weißen Container werfen. Doch auch bei Glas ist Vorsicht geboten – Denn Glas ist nicht gleich Glas.

Fragen & Antworten zur Mülltrennung von Glasmüll

Es ist einfacher häufige Fragen zur Altglasentsorgung zu klären und Ausnahmen zu besprechen, als die Gläser aufzulisten, die in die Glascontainer kommen. Folgend die wichtigsten Tipps und Hinweise zur Entsorgung von Glas jeglicher Art.

Welche Gläser gehören in die Altglascontainer?

Gewöhnliche Getränkeflaschen (pfandfrei), Einmachgläser oder auch Kosmetikgläser solltest du in den Altglascontainern entsorgen, wenn du deinen Müll richtig trennen und der Umwelt etwas gutes tun willst.

Was ist mit blauen oder weiteren andersfarbigen Glasflaschen?

Es gibt natürlich auch blaues, gelbes oder rotes Glas. In diesem Fall musst du nicht vor den Glascontainern verzweifeln, sondern kannst dieses Glas einfach in den grünen Container werfen, da grünes Glas mit den anderen Farben verträglich ist. Bei weißem Glas hingegen, würden andere Farben zu einer Verunreinigung führen.

Sorgen Etiketten & Verschlüsse für Probleme?

Eiketten werden im Recyclingverfahren von den Gläsern entfernt, aber Verschlüsse solltest du im Haushalt entfernen und im Regelfall im gelben Sack entsorgen. Korken von Weinflaschen können im Restmüll entsorgt werden oder z.B. zu Untersetzern für Küchentöpfe upgecycelt werden.

Was gehört nicht in die Glascontainer?

Neben Flaschen-Verschlüssen gehören auch die folgenden Dinge nicht in die Altglascontainer:

  • Keramik & Porzellan (gehören in den Restmüll)
  • Fensterschreiben (gehören ebenfalls in den Restmüll)
  • Glühbirnen (normale Glühbirnen gehören in den Restmüll, Energiesparlampen in den Sondermüll)
  • Weihnachtskugeln (gehören stattdessen in den Restmüll)
  • Trinkgläser (aufgrund einer anderen Zusammensetzung gehören Trinkgläser in den Restmüll)

Muss ich die Gläser vor der Entsorgung ausspülen?

Wie bei Joghurtbechern und Co. aus Kunststoff, musst du auch die Gläser nicht vollständig ausspülen. Im Gegenteil: Spare das Wasser und schone die Umwelt, denn im Recycling-Prozess wird genug Wasser verbraucht.

Altpapier trennen – Was kommt in die blaue Tonne?

Papier wird aus der natürlichen Ressource Holz hergestellt. Deshalb sollten wir sorgsam damit umgehen und auch den Papier-Müll richtig trennen. Für die Entsorgung von Altpapier gibt es die blaue Tonne. Doch was gehört alles zum Altpapier?

  • (Versand-)Kartons aus Pappe, sowie Papierverpackungen
  • Briefumschläge ohne Fenster (Fenster gehört in die Wertstofftonne)
  • Zeitungen, Bücher und Zeitschriften
  • Wellpappe
  • Papierdokumente
  • Eierkartons
  • Papiertüten
  • Hochglanzpapier
  • Geschenkpapier

Wenn der grüne Punkt auf den Verpackungen steht, kannst du sie in jedem Fall im Altpapier entsorgen. Der grüne Punkt ist allerdings seit vielen Jahren kein relevanter Faktor mehr und muss nicht auf den Verpackungen aufgedruckt sein. Wenn er aber aufgedruckt ist, kannst du sicher sein, dass der Müll in die blaue Tonne gehört.

Was darf nicht im Altpapier entsorgt werden?

Natürlich gibt es auch viele Dinge, die für Papiermüll gehalten werden und fälschlicherweise in der blauen Tonne entsorgt werden. Wenn du deinen Müll richtig trennen willst, solltest du die folgenden Dinge lieber anders entsorgen:

  • Benutzte Servietten, Küchentücher & Pappteller (Restmüll)
  • Wachspapier (Restmüll)
  • Tapeten (Restmüll)
  • Kassenzettel aus Thermopapier (Restmüll)
  • Tetra-Paks (Wertstoffe)
  • Geleimte Plakate (Restmüll)
  • Aufkleber & Post-It’s (Restmüll)

Papier ist also nicht gleich Papier. Diese Informationen sollten dir aber zukünftig dabei helfen, deinen Müll richtig trennen zu können.

Biomüll – Was gehört in die braune & grüne Tonne?

Biomüll richtig trennen - Was gehört in die grüne Tonne?

Biomüll richtig trennen – Was gehört eigentlich alles in die grüne/braune Tonne?

In der Biotonne (grüne oder braune Tonne) darfst du pflanzliche und tierische Abfälle entsorgen. Balkonpflanzen, Eierschalen sowie Obst- und Gemüseabfälle zum Beispiel. Wichtig ist zu wissen, dass du den Biomüll weder in einer Plastiktüte noch in einer Mülltüte aus Bioplastik sammeln solltest. Denn so oder so müssen diese Beutel im Recycling-Prozess aufwändig aussortiert werden. Die Alternative: Entweder kompostierst du im Garten oder in der Küche, du nutzt einen Müllbeutel aus Papier oder du faltest dir deine Mülltüte aus Zeitungspapier selbst.

Für eine richtige Mülltrennung, entsorgst du z.B. die folgenden Dinge im Biomüll:

  • Kaffee- & Teefilter
  • Speisereste (Fisch, Wurst, Käse, Brot etc.)
  • Eierschalen
  • Balkonpflanzen
  • Obst- und Gemüseabfälle
  • Papiertüten/Zeitungspapier des Biomülls
  • Milchprodukte
  • Rasenschnitt
  • Sträucher/Äste

Was gehört nicht in den Biomüll?

Wie bei allen anderen Entsorgungsarten, gibt es natürlich auch beim Biomüll viele Ausnahmen, die eben nicht in die grüne/braune Tonne gehören. Hier sind ein paar Beispiele und in Klammern jeweils die Variante, mit der du die Mülltrennung richtig machst:

  • Zigarettenkippen (Restmüll – siehe auch Zigarettenkippen in der Umwelt)
  • Wegwerf-Windeln (Restmüll – siehe zur Vermeidung den Artikel Windelfrei – Wickeln ohne Windeln)
  • Pappe/Papier (Altpapier)
  • Holzprodukte (Restmüll)
  • Hundekot (Restmüll u.a. wegen Krankeheitserregern)
  • Öl & Farbreste (Sondermüll)
  • Metall (größere Teile auf den Schrottplatz, Kleinteile in den Restmüll)
  • Plastik (Wertstoffe)

Auch diese Liste könnte jetzt unendlich weitergehen. Wenn du diesen Artikel durchgearbeitet hast, weißt du aber genau, was wohin gehört und wie du deinen Müll richtig trennen kannst.

Restmüll – Was gehört in die graue/schwarze Tonne?

Im Restmüll landet der Müll, der weder wiederverwertet noch recycelt werden kann. Also all das, was nicht in der gelben, grünen und blauen Tonne, im Glascontainer oder im Sondermüll entsorgt wird. In der Regel macht die graue bzw. schwarze Tonne den größten Anteil unseres gesamten Mülls aus. Damit du auch in naher Zukunft deinen Müll richtig entsorgen kannst, gebe ich dir hier einige Beispiele von Dingen, die in den Restmüll gehören:

  • Geschirr & Keramik
  • Binden, Tampons & Windeln
  • Taschentücher
  • Glühlampen (Energiesparlampen sind Sondermüll)
  • Spielzeug jeder Art
  • Fensterglas
  • Kugelschreiber
  • Trinkgläser
  • Putzlappen
  • Kaugummis
  • Disketten (CD’s sind Sondermüll)
  • Feuerzeuge

Und was gehört nicht auf den Restmüll?

Der Begriff Restmüll ist sehr allgemein, deshalb landen auch fälschlicherweise nicht immer die richtigen Dinge in der schwarzen Tonne. Hier möchte ich dir einige Dinge auflisten, die nicht in den Restmüll gehören, aber dennoch häufiger dort landen:

  • Elektrogeräte (Sondermüll, siehe Elektrogeräte richtig entsorgen)
  • Batterien (Sondermüll)
  • Plastik (Wertstoffe)
  • Verpackungen (Wertstoffe oder Altpapier)

Was gehört alles zum Sondermüll?

Müll richtig trennen - Mülltrennung Batterien sind Sondermüll

Batterien gehören nicht in den gelben Sack, sondern in den Sondermüll!

Was ist eigentlich Sondermüll und wie kann ich diesen Müll richtig trennen? Sondermüll sind Dinge, die schädliche Stoffe wie zum Beispiel Quecksilber enthalten und deshalb gesondert entsorgt werden müssen. Sondermüll ist beispielsweise explosiv, krankheitserregend, gesundheitsgefährdend, wassergefährend oder Luft gefährdend. Bei der Mülltrennung zählen beispielsweise die folgenden Dinge zum Sondermüll:

  • Leuchtstoffröhren (beim Elektrofachhändler oder einem lokalen Wertstoffhof abgeben)
  • Nagellackflaschen (Nagellackentferner/Terpentin, schütteln, giftige Flüssigkeit abfüllen in ein Marmeladeglas, sauberes Fläschchen in den Glascontainer, Deckel in den Plastikmüll, Marmeladenglas zu einer Schadstoffsammelstelle bringen)
  • Elektromüll (siehe Elektrogeräte richtig entsorgen)
  • Säuren (Entsorgungsunternehmen)
  • Batterien (Supermärkte, Tankstellen, Elektrofachhändler…)
  • Korken (Entsorgung an Recyclinghöfen oder bei der NABU Korkkampagne)
  • CD’s (Plastikhülle zum Wertstoffmüll, CD’s gesammelt zu Wertstoffhöfen)

Müll richtig trennen – Ist einfach, oder?

Wenn man sich ein bisschen damit auseinandergesetzt hat, ist Mülltrennung wirklich unkompliziert und man hat etwas für’s Leben gelernt. Denn nur die Wenigsten wissen, wie man Müll richtig trennt. So schade das auch ist, aber gerade beim Thema Mülltrennung muss noch eine Menge Aufklärungsarbeit geleistet werden. Wichtig ist auch, das Thema Umweltschutz in der Schule zu stärken und dort zu erklären, wie man seinen Müll richtig trennt. Doch noch viel besser ist es, den Müll gar nicht erst entstehen zu lassen und nach dem Zero Waste Lebensstil zu leben. Ganz vermeiden lässt sich Müll natürlich nicht, doch dann sollten wir den Müll wenigstens in der richtigen Tonne entsorgen. Hast du Fragen, Anregungen oder eigene Erfahrungen mit der Mülltrennung gemacht, die du mit uns teilen möchtest? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar unter diesem Artikel.

Bleib‘ sauber,

Mülltrennung - Wie man Müll richtig trennen kann

 

 

PS.: Lies dir unbedingt auch meinen Artikel über die Plastik Herstellung durch. Als kleines Dankeschön für deinen Besuch bei CareElite möchte ich dir hier mein E-Book „Schaff‘ den Müll weg“ schenken. Viel Spaß!

Mülltrennung - Müll richtig trennen

Der Beitrag Mülltrennung – Wie du Müll richtig trennst erschien zuerst auf CareElite®.



Quelle

Bemerkungen