Seltene Erden & kritische Metalle in Smartphones

8


Was sind eigentlich Seltene Erden und kritische Metalle? Ob privat oder für die Arbeit, viele von uns nutzen tagtäglich technische Geräte wie Computer, Tablets und Handys. Genau jetzt nutze ich bereits wieder meinen Laptop, um den vorliegenden Artikel zu schreiben. Die Wenigsten wissen, dass für die Herstellung dieser technischen Geräte umstrittene Ressourcen, sogenannte Seltene Erden und kritische Metalle genutzt werden. Doch was versteht man überhaupt unter diesen Begriffen? Woher kommen die Seltenen Erden, wie werden sie gewonnen und was bedeutet ihre Gewinnung für unsere Umwelt? In diesem Artikel möchte ich all diese Fragen zu Seltenen Metallen beantworten und dir zeigen, wie du nachhaltig mit dieser Ressource umgehst.

Hinweis: Da es so viele verschiedene technische Geräte gibt habe ich mich dazu entschieden, mich in diesem Artikel zunächst auf das meist genutzte Gerät zu konzentrieren – das Smartphone. Während unser aktuelles Smartphone im Dauereinsatz ist, landen in Millionen Haushalten die Vorgängergeräte meist ungenutzt in Schubladen. So gehen die wichtigen Seltenen Erden verloren. 

  1. Was sind seltene Erden?
  2. Seltene Metalle in Technik
  3. Umweltprobleme
  4. Nachhaltiger Umgang
  5. Schlusswort

Was sind Seltene Erden und kritische Metalle?

Was genau steckt eigentlich hinter den Begriffen Seltene Erden oder kritische Metalle? In den nächsten beiden Abschnitten möchte ich das Thema der Seltenen Erden bzw. kritischen Metalle detaillierter betrachten.

Seltene Erden, manchmal auch als Seltenerdmetalle bezeichnet, sind einige der wohl wichtigsten Rohstoffe der modernen Welt. Bei den 17 Elementen, die zu den Seltenen Erden gehören, handelt es sich um außergewöhnliche Metalle, die ganz natürlich in Mineralien vorkommen. Im Folgenden habe ich dir eine kleine Übersicht über alle 17 Seltenen Erden zusammengestellt:

Name Abkürzung Entdeckungsjahr
Yttrium Y 1794
Cer Ce 1803
Lanthan La 1839
Erbium Er 1843
Terbium Tb 1840er Jahre
Samarium Sm 1853
Praseodym Pr 1854
Neodym Nd 1855
Ytterbium Yb 1878
Holmium Ho 1878
Thulium Tm 1879
Scandium Sc 1879
Gadolinium Gd 1880
Dysprosium Dy 1886
Europium Eu 1890
Lutetium Lu 1907
Promethium Pm 1945

Mehr über kritische Metalle

Und was hat es mit kritischen Metallen auf sich? Ob ein Metall als kritisch eingestuft wird, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu zählen die politische Stabilität des Abbaugebietes, der Preis und die Nachfrage nach dem Metall sowie einige weitere Aspekte. Als kritisch werden derzeit unter anderem Kobalt, Gold und Tantal eingestuft. Bei allen handelt es sich um Metalle, die sich in Elektrogeräten wiederfinden. (Artikelempfehlung: Elektrogeräte richtig entsorgen)

Die meisten Seltenen Erden und kritischen Metalle werden in Asiatischen und Afrikanischen Staaten abgebaut. Seit Jahren belegt China Platz eins bei der Gewinnung Seltener Erden. Jährlich werden dort sage und schreibe rund 120.000 Tonnen dieser Rohstoffe gewonnen. Doch auch Länder wie Australien, Kanada, den USA und Teile von Russland bauen die Rohstoffe ab. Allerdings in deutlich geringeren Mengen. Auf den ersten Blick mag es nun erscheinen, dass Seltene Erden und kritische Metalle in großen Mengen vorkommen, doch der Schein trügt. Einige dieser Elemente existieren nur sehr selten und so droht Nachschubmangel. Besonders betroffen sind die Metalle Indium, Arsen, Thallium, Antimon, Silber und Selen. Dieser bereits existierende Mangel an Ressourcen ist vor allem durch das rasante Wachstum von Schwellenländern und den permanentvoranschreitenden technologischen Fortschritt besonders problematisch. Bei der derzeitigen Entwicklung ist eine Verknappung der Ressourcen mehr als wahrscheinlich.

Seltene Erden und Metalle in Smartphones, Autos und Leuchtmitteln

Seltene Erden und kritische Metalle sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ohne sie wäre es gar nicht möglich, technische Geräte wie Festplatten oder Laptops herzustellen.

In einem Smartphone finden wir viele Seltene Erden und kritische Metalle. Kupfer und Gold stecken in den Kontakten, Leitungen und Schaltkreisen. Um den Kontaktflächen zwischen den Bauteilen Robustheit zu verleihen, wird Palladium genutzt. Eine weitere extrem seltene Ressource steckt in den Kondensatoren: Das Metall Tantal. Es wird bevorzugt, weil Kondensatoren aus diesem Metall auch bei einer geringen Größe besonders leistungsfähig und langlebig bleiben. Auch im Display stecken Rohstoffe wie Indium und Gallium. Seltenen Erden, die für die Herstellung von Smartphones gebraucht werden, sind beispielsweise Yttrium, das in Speicherchips genutzt wird oder Lanthan, welches in Akkus steckt. Allein in einem einzigen Handy werden viele verschiedene seltene Ressourcen verwendet. Zwar sind pro Gerät nur ein paar Gramm oder gar Milligramm dieser Rohstoffe verbaut, doch wurden laut einer Statista-Studie allein im letzten Jahr 1,4 Milliarden Smartphones verkauft. Für ihre Produktion werden also tonnenweise dieser Rohstoffe gebraucht. Wenn ich mir die Zahl vor Augen halte, frage ich mich, muss es immer das neuste Smartphone, der größere Fernseher oder das neuste „smarte“ Gadget sein? Mit etwas Pflege und Achtsamkeit halten elektronische Geräte auch einige Jahre länger und verrichten ihren Dienst tadellos. Lasst uns versuchen, einfach ein bisschen minimalistischer zu leben.

Seltene Erden sind Belastung für Mensch & Umwelt

Seltene Erden Kritische Metalle in Smartphones und Handys

Wie bereits angedeutet, könnten einige der Ressourcen jedoch bald schon knapp werden. Denn nicht nur durch das begrenzte Vorkommen gilt die breite Verwendung von Seltenen Erden und kritischen Metallen als umstritten. Die Gewinnung der Rohstoffe stellt sowohl für die Umwelt als auch für viele Menschen, die mit der Förderung dieser Ressourcen ihren Unterhalt bestreiten müssen, eine erhebliche Belastung dar. Seltene Erden und viele kritische Metalle können nur durch den Einsatz von Chemikalien abgebaut werden. Als Folge bleiben kontaminierter Schlamm und vergiftete Erde zurück. Neben Säure, mit denen die Stoffe gelöst werden, sind auch weitere giftige Abfälle wie Uran, Schwermetalle und Fluoride Folgen der Rohstoffgewinnung. Diese Abfälle können ins Grundwasser gelangen und dieses nachhaltig vergiften. Durch Uran und andere radioaktive Substanzen, die auf natürliche Weise in vielen Seltenen Erden vorkommen, besteht zudem das dauerhafte Risiko der radioaktiven Verseuchung.

Seltene Erden als Elektroschrott

Auch der jährlich anfallende Elektroschrott belastet unsere Umwelt. Zudem werden die Überreste in der Regel nicht recycelt und viele Seltene Erden und kritische Metalle gehen verloren. Der nicht zu recycelnde Elektroschrott endet entweder auf der Müllkippe oder in einer Müllverbrennungsanlage. Dadurch geht der Großteil der zuerst mühsam gewonnenen Rohstoffe unwiederbringlich verloren. Es ist also sehr wichtig, Elektrogeräte wie Smartphones und Handys richtig zu entsorgen, damit sie recycelt werden. Ihr könnt eure alten Geräte bei Elektrofachhändlern abgeben. Denn diese sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Geräte ordnungsgemäß zu entsorgen. (siehe auch den Artikel Müll richtig trennen)

Nachhaltiger Umgang mit seltenen Erden und Metallen

Seltene Erden Kritische Metalle in Smartphones und Handys

Jetzt möchte ich dir einige konkrete Tipps für einen sinnvollen Umgang mit den Seltenen Erden und kritischen Metallen geben.

Damit Elektrogeräte möglichst lange halten, empfiehlt Marco Brandt vom Reparatur-Marktplatz clickrepair, gleich als erstes auch unterwegs auf Handys und Co. zu achten. Denn unterwegs kann es schnell passieren, dass ein mobiles Endgerät auf dem Weg zur Straßenbahn oder dem Bus aus der Hand oder Tasche gleitet und Schaden nimmt. Aus diesem Grund wird mir direkt geraten, eine Schutzhülle zu nutzen, da diese mobile Geräte wie Handys oder Tablets meist von allen Seiten schützt. In einer repräsentativen Umfrage, in der 5000 Handynutzer deutschlandweit befragt wurden, wurde herausgefunden, dass Smartphones ohne einen Schutz fast doppelt so häufig kaputt gehen, wie Handys, die geschützt werden. „Verbraucher sollten nicht allein auf die Optik einer Hülle achten“, so Marco Brandt. Je nach Modell sind Schutzhüllen besser oder schlechter geeignet, um die Geräte vor Sturzschäden zu bewahren. Laut clickrepair sind Flip-Cases die erste Wahl, wenn es um den Schutz des smarten Handys geht. Ich klebe einfach immer eine Schutzfolie auf den Bildschirm, damit ich das Handy zusätzlich vor Kratzern schütze. Versuche die Nutzung deines Smartphones in großem Gedränge zu vermeiden. So reduzierst du das Risiko, dass dir das Handy auf den Boden fällt, enorm. Ganz im Sinne des Zero Waste Lebensstils eben. 😉

Was tun bei Handy-Schaden?

Sollten Geräte beschädigt sein oder nicht mehr richtig funktionieren, empfiehlt sich zuerst – wenn möglich – eine Reparatur. Das vermeidet nicht nur Müll und kritische Ressourcen, sondern schont auch den Geldbeutel. Professionelle Reparaturen sind für viele Geräte nicht nur günstiger als eine Neuanschaffung, sondern oftmals auch als eine Eigenreparatur zu Hause. Das liegt unter anderem daran, dass das benötigte Werkzeug bereits vorhanden ist und Ersatzteile für Werkstätten in größeren Mengen meist preiswerter sind. Außerdem kennt sich die Handywerkstatt genau aus, während ich mich erst einmal in das Thema einarbeiten müsste, bevor ich mich überhaupt an ein beschädigtes Smartphone, einen Fön oder einen Computer wagen könnte. Neben Versandreparaturen bieten einige Anbieter und Portale die Möglichkeit, noch einen Schritt weiter zu gehen und zeigen euch auch lokale Dienstleister in vielen Städten Deutschlands an. So halten wir den ökologischen Fußabdruck noch kleiner.

Der Reparatur-Marktplatz der WERTGARANTIE bestätigt, dass versicherte Smartphones weitaus häufiger repariert werden als ohne Schutz. Besonders für Geräte, die in ihrer Anschaffung sehr teuer sind – wie eine Waschmaschine, ein Geschirrspüler oder aber auch ein High-End-Smartphone – kann daher eine Versicherung sinnvoll sein.

Wer natürlich technisches Know-how, geschickte Hände und ausreichend Zeit besitzt, kann sich auch selber an einer Reparatur versuchen. Passende Anleitungen und Ersatzteile für das jeweilige Smartphone-Modell finden sich zahlreich im Internet.

Vorausschauender Handy-Kauf

Wir können uns auch im Vorfeld darüber informieren, welche Geräte erfahrungsgemäß robuster sind. Hierfür bietet clickrepair einen monatlichen Reparatur-Check, für den die Daten von mehr als einer Million Smartphones verwendet werden. Der Reparatur-Check kann Hilfestellung bei der Frage geben, wie langlebig die verschiedenen Geräte sind. Ein robustes Smartphone ist weniger anfällig für Schäden und hält dadurch – bei guter Pflege – deutlich länger. So gehst du nicht nur nachhaltiger mit Seltenen Erden und kritischen Metallen um, sondern kannst gleichzeitig deinen Geldbeutel schonen.

Muss dann doch irgendwann mal ein neues Handy her, können Second-Hand-Geräte eine gute Alternative sein. Denn wenn wir ein Gerät aus zweiter Hand kaufen, können wir so verhindern, dass es auf dem großen Haufen Elektroschrott landet. Meistens sind die Teile aus zweiter Hand völlig in Ordnung. Sollte kein passendes Second-Hand-Modell aufzutreiben sein, lohnt es sich, sich über die verschiedenen Hersteller zu informieren. Mittlerweile lassen nämlich einige Smartphone-Hersteller ihre Geräte unter fairen und nachhaltigen Bedingungen produzieren. Im Artikel Zero Waste Apps findest du unter anderem auch die eBay-Kleinanzeigen App. Dort kannst du ganz schnell günstige, gute gebrauchte Smartphones und andere Technik-Artikel bekommen.

Seltene Erden in Handys und Smartphones

Seltene Erden Kritische Metalle in Smartphones und Handys

Natürlich verbessern Handys, Smartphones und andere elektronische Geräte unsere Lebensqualität enorm und sind sowohl aus dem privaten Leben als auch dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Doch während wir alle die Vorteile von technischen Geräten genießen, dürfen wir unsere Augen nicht vor den Problemen, die mit ihrer Produktion und Entsorgung einhergehen, verschließen. Zudem werden die Vorkommen der Seltenen Erden und kritischen Metallen in den kommenden Jahrzehnten aufgebraucht sein. Aus diesen Gründen hinterfrage ich meinen Konsum kritisch. Was ist mit dir? Wir alle sollten damit beginnen, unseren Konsum zu überdenken. Wir müssen uns nicht alle zwei Jahre mit einem neuen Handy-Vertrag auch gleichzeitig ein neues Handy anschaffen. Durch eine achtsame Behandlung halten viele Geräte deutlich länger und können bei Beschädigungen und Defekten schnell repariert werden. So produziere ich deutlich weniger Elektroschrott und tue unserer Umwelt etwas Gutes. Wie siehst du das? Hast du bereits ein kaputtes Smartphone reparieren lassen? Wie waren deine Erfahrungen damit? Ich freue mich auf deinen Kommentar unter diesem Artikel.

Bleib‘ sauber,

Plastikfrei leben - Weniger Plastikmüll in der Umwelt

 

 

PS.: Um mir einige praktische Tipps geben zu lassen, habe ich mich für diesen Artikel direkt mit clickrepair, dem Reparatur-Marktplatz von WERTGARANTIE für Smartphones und Handys ausgetauscht.

PPS.: Zum Thema Reparaturen haben ich noch einen tollen Zero Waste Buchtipp für dich: Das Buch Kultur der Reparatur von Wolfgang M. Heckl zeigt, wie wir alle der Wegwerfgesellschaft entkommen.

Der Beitrag Seltene Erden & kritische Metalle in Smartphones erschien zuerst auf CareElite®.



Quelle

Bemerkungen