Gerettete Kinder (Tageszeitung junge Welt)

2



Bild: Thailand Government Spokesman Bureau/AP/dpa

Die aus einer Höhle im Norden Thailands gerettete Jugendfußballmannschaft und deren Trainer haben die lange Zeit unter der Erde nach Aussagen ihrer Ärzte gut überstanden. Sie müssen allerdings zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Am Mittwoch veröffentlichte die Regierung erste Bilder aus der Klinik. Die letzten der Jungen waren am Dienstag abend wohlbehalten aus der Tropfsteinhöhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non rund 1.000 Kilometer nördlich von Bangkok befreit worden. Das Team war dort am 23. Juni von Wassermassen überrascht worden. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Arbeitszeit verlängern, Ruhezeiten verkürzen: Österreichs Unternehmer wünschen Angleichung an EU-Richtlinien

    Simon Loidl, Wien

  • US-Lobbyisten wollten WHO-Resolution zur Säuglingsernährung verhindern

    Volker Hermsdorf

  • Frankreichs Parti de Gauche verlässt Europäische Linke. Offener Streit zwischen Mélenchon und Tsipras

    Hansgeorg Hermann, Paris

  • Aus Deutschland abgeschobener Afghane nimmt sich das Leben. Pro Asyl macht Bundesregierung mitverantwortlich. Anschlag in Dschalalabad

  • Teils tödliche Angriffe auf Roma sind eine Folge des Rechtsrucks in der Ukraine. Ein Gespräch mit Joachim Brenner

    Gitta Düperthal



Quelle

Bemerkungen