Freitagsbrief – Links der Woche – Tommy Robinson – KW 27/2018

3



KW 27/18: Diese Woche geht es natürlich immer noch um die Asylkrise und den Islam. Diese Woche geht es aber auch um den inhaftierten Aktivisten/Journalisten Tommy Robinson. Ich habe einige Videos herausgesucht. Videos aus: Clashes erupt at ‘free Tommy Robinson’ march in London und: Douglas Murray on Tommy Robinson (and the Establishment) sowie: Rede von Geert Wilders   Der Zerfall der Global Governance Obama habe den Staffelstab an Merkel weitergereicht Merkel sieht sich als letzte Verteidigerin der »liberalen internationalen Ordnung« Nachdem Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, hatte Obama zu Merkel gesagt, dass sie nun ganz allein stehe bei der Verteidigung westlicher Werte. Dies soll ihr Streben nach Wiederwahl bekräftigt haben. Kommentar GB: Wie sicher waren sie sich alle, daß Hillary Clinton (DP) zur Präsidentin gewählt werden würde! Und was hätte das bedeutet für das Feminat! Ein Traum wäre wahr geworden! Es kam anders, und dieses Anderswerden setzt sich seither schrittweise fort, weil die negativen Seiten des Globalismus, des Kulturrelativismus und der open borders – Migration dies nach und nach erzwingen. Die anfänglich sehr engen Handlungsspielräume von Donald Trump scheinen sich Zug um Zug auszuweiten, trotz aller Sabotage weißgekleideter Damen im Kongreß, und trotz aller bösartigen Intrigen im FBI und anderswo. Trump hält sich inzwischen besser als erwartet, und sein wachsender Einfluß zersetzt das Netzwerk der global governance, das zunehmend Schwäche zeigt, wie kürzlich in Kanada sichtbar wurde, als Trudeau als postmoderner Clown der global governance auftrat und von Trump abgemeiert wurde. (…) Merkels Masterplan „Das parteiübergreifende politische Lager rund um Angela Merkel ist schwer erkrankt, und sie ist nur ein besonders auffälliges, krasses Symptom dieses Leidens. Es ist die Krankheit des schleichenden, subtilen Totalitarismus, denn sie alle achten unsere Verfassung nicht (…)“. [Zahlreiche Links] Lügenpresse auf die Fresse? (…) Für mich stinkt das danach, als seien die eine PR- und Medienbeeinflussungsagentur, die bezahlt Meinungen manipuliert und den Eindruck breiter Zustimmung zur Migration vortäuschen soll. Samt Drohgebärden gegen Leute, die Fragen stellen. Sie reden von Demokratie, aber mit Demokratie hat es gar nichts zu tun. Am frappierendsten fand ich aber dieses Gefühl, dass mir gestern noch einer einreden wollte, die Soros-Sache sei nur eine Verschwörungstheorie, und ich heute so quasi versehentlich durch die falsche Tür gegangen und mitten in dieser „Verschwörungstheorie” gelandet bin – und von beiden die Formulierung „die wollen die Grenze des Sagbaren nach rechts verschieben” gebraucht wurde. (…) AfD-Parteitag – Gauland kritisiert EU-Beschlüsse als „Luftnummer“ Der AfD-Vorsitzende Gauland wettert gegen die EU-Pläne in der Flüchtlingspolitik und ruft zum Sturz der Kanzlerin und des „Systems“ auf. Irritationen auf dem Parteitag löst eine Aussage von Alice Weidel aus. [Diverse Links] Merkel trifft Orbán – Ungarn will weiterhin keine Flüchtlinge zurücknehmen Der ungarische Ministerpräsident ist einer der größten Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik. Vor seinem Treffen mit der Kanzlerin signalisierte Viktor Orbán Gesprächsbereitschaft in der Asyl-Politik. Doch in Berlin waren sich beide vor allem darin einig, dass sie sich nicht einig sind. [Links] ebenso: Angela Merkel und ihre Gastarbeiter der Grenzsicherung Bei einer Pressekonferenz in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am 5. Juli 2018: „Wenn Sie gestatten, möchte ich einen Satz über Solidarität sagen, denn das schmerzt uns Ungarn. Wir empfinden es als ungerecht, dass man uns in Deutschland oft mangelnde Solidarität vorwirft und ich möchte Ihnen nur die Tatsache mitteilen, dass in Ungarn vierundzwanzig Stunden am Tag achttausend bewaffnete Personen an der Grenze stehen und die Grenze schützen, durch die, wenn die Migranten durchkommen, sie nach Deutschland kommen. Selbst mit dem Türkeiabkommen gilt, wenn ungarische bewaffnete Personen nicht die Grenze schützen würden, würden täglich vier- bis fünftausend Migranten nach Deutschland kommen. Davor schützen wir Sie. Das ist Solidarität. Ich denke eine ernstzunehmende Solidarität.“ Angela Merkel antwortete darauf: (…) Niederlande führen Burkaverbot ein (…) Kommentar GB: Es handelt sich um einen der wenigen ersten Schritte auf dem hin zu einer konzeptionell assimilationsorientierten Integrationspolitik. Siehe hierzu: (…) dazu: Burkaverbot in den Niederlanden (…) In Deutschland diskutiert man darüber, ob der Islam mit Burka & Co. zu Deutschland gehört, andere Länder verbieten islamische Auswüchse: In den Niederlanden wurde das öffentliche Tragen der Burka verboten. (…) Anschlag am Breitscheidplatz – Haftbefehl gegen mutmaßlichen Hintermann von Anis Amri Der Bundesgerichtshof hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen einen Tunesier erlassen. Er soll Anis Amri zum Attentat am Breitscheidplatz angeleitet haben. Italiens neuer Regierungschef: «Wir werden dem Geschäft mit der Einwanderung ein Ende machen» Italiens neuer Ministerpräsident Conte hat sich vor dem Parlament als Bürger eingeführt, der sich «seiner Grenzen bewusst» sei. Er sieht sich als Garant des ihm verordneten Regierungsprogramms. (…) Salvini: Italiens Häfen bleiben im Sommer für NGO-Schiffe gesperrt Migranten überweisen 17,7 Milliarden aus Deutschland Höher als Entwicklungshilfe Die Geldüberweisungen von Migranten und Flüchtlingen an ihre Angehörigen zu Hause sind erheblich gestiegen. Die Summen sind weit höher als die staatliche Entwicklungshilfe. Experten streiten über die Auswirkungen. Islam-Kollaboration – Armin Laschet will Islam staatlich anerkennen Nicht zum ersten Mal trommelt der Regierungschef von Nordrhein-Westfalen dafür, das Verhältnis zwischen Muslimen und dem deutschen Staat neu zu ordnen. Das Problem ist nur: Der Islam spricht nicht mit einer Stimme. [Diverse Links] Meyers Blick auf…Abschiebungen Warum Deutschland politisch in Scherben liegt Die Schönfärbung des Islam und die muslimische Masseneinwanderung als zentrale gesellschaftspolitische Problemgegenstände. Kommentar GB: Das zeitlich vorgängige, weiter existente und sehr aufklärungsbedürftige Halbdunkelfeld dieses Themas besteht einerseits in der Einflußpolitik der OIC innerhalb der UNO, und andererseits in der Kooperation der EU mit der UNO. Darüber hinaus verdient (…) Michael Klonovsky: “…die Übergeschnappte im Kanzleramt hat fertig…“ (…) „Nein, die Übergeschnappte im Kanzleramt hat fertig, egal wie lange sie von ihrer Lakaien und Schranzen noch gestützt wird. Sie kann in Europa nichts mehr durchsetzen oder verhindern. „Als Spielfeld bleibt ihr nur noch Berlin. Und auch dort reicht ihre Kraft nur noch aus, um die Union effektvoll in die Luft zu jagen“, notiert Alexander Wendt. (…) Zum »Kompromiss« beim EU-Gipfel in Brüssel (…) Kommentar GB: Kurz und wichtig! Terror von 9/11 – Die USA schützen die Hintermänner (Teil 1) Zeugenaussagen und neue Informationen weisen auf ein saudiarabisches Komplott hin. Doch die US-Geheimdienste halten den Deckel […]

Der Beitrag Freitagsbrief – Links der Woche – Tommy Robinson – KW 27/2018 erschien zuerst auf Faktum Magazin.



Quelle

Bemerkungen